Aufstiegskämpfe zur 2. Bundesliga LG und LP – SV Bramstedt, SV Stuhr und der SV Ocholt-Howiek haben es geschafft

Aufstieg 2 Bundesliga SV Bramstedt und SV Stuhr v. 1912 2020Der Weg hat sich gelohnt. Den Aufstieg in die 2. Bundesliga Luftgewehr machten am Sonntag in Hannover die Mannschaften vom SV Bramstedt und dem SV Stuhr perfekt. Im Ergebnis konnte sich der SV Bramstedt mit 3871 Ringen auf den ersten Platz setzten, gefolgt von der Konkurrenz vom  SSV Kassau (SH) und dem drittplatzierten SV Stuhr v. 1912 mit 3854 Ringen.

Weiterhin konnte sich auch die Mannschaft des SV Ocholt-Howiek mit einem zweiten Platz und ihren 3631 Ringen durchsetzten und sich somit ebenfalls über einen der begehrten Aufstiegsplätze in die 2. Bundesliga Luftpistole freuen.

Hierzu gratulieren wir allen recht herzlich und wünschen den Mannschaften in der 2. Bundesliga „Gut Schuss“.

Aufstieg 2 Bundesliga LG SV Bramstedt 2020SV Ocholt Howiek LVO LP

 

 

 

 

 

 

Ein Bericht aus Sicht des SV Ocholt-Howiek:

Am 23.2.2020 fuhr die Luftpistole (LP)- Mannschaft aus Ocholt-Howiek mit den Sportlern Doris Mittwollen, Dominik Kuck, Matthias Siems, Paul Maanen, Falke Otten, Detlef Otten und Bernhard Rugen zum Bundesstützpunkt nach Hannover.

Es waren die Nordclubs des SAG Wolfenbüttel (NSSV), des PC Rendsburg (NDSB), des SV Stoppelmarkt (NWDSB), der SG Grohnde (NSSV), der SpSch Böklunder (NDSB, der Ahrensburger SG (SVHH) und der BSG Standwerke Norderstedt (SVHH) aus den Landesverbänden Schleswig Holstein (Norddeutscher Schützenbund -NDSB), aus Hamburg (Schützenverband Hamburg und Umgebung-SVHH), aus Niedersachsen (Niedersächsischer Schützenbund-NSSV) und des Nord-Westdeutschen Schützenbundes (NWDSB) gemeldet. Alles ernstzunehmende Gegner für die Ocholter.

Bei den Wolfenbüttelern gab es zudem ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Ocholter Jungschützen Fabian Spichalski, man kannte sich also gut.

Es wurden zwei Wettkämpfe geschossen. Für die beiden Erstplatzierten gibt es den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord.

Beim ersten Wettkampf setzten sich die Wolfenbütteler (1832 Ringe) vor die Ocholter (1828 Ringe), die Mitbewerber aus Rendsburg (1803 Ringe) und Stoppelmarkt (1792 Ringe) blieben leicht dahinter.

Es zeigten Doris (370 Ringe), Dominik (376 Ringe), Matthias (364 Ringe), Falke (359 Ringe) und Paul (358 Ringe) durchweg die Früchte der Vorbereitung. Mit nur 4 Ringen Vorsprung der Wolfenbütteler ging es in die zweite Runde. Unser Vorsprung von 25 Ringen vor Rendsburg und 36 Ringen vor Stoppelmarkt war zu verteidigen. Kein Ruhepolster aber doch schon mal eine Positionsbestimmung für die Mitbewerber.

Im zweiten Durchgang wurde es entschieden: Es musste doch der eine oder andere dem Vorkampf Tribut zollen. Hier legten die Rendsburger mit 1824 Ringen das beste Ergebnis vor den Wolfenbüttelern (1819 Ringe) und den Ocholtern (1803 Ringe) hin.

Dominik kam nicht richtig in den Wettkampf und musste ebenso wie Matthias leichte Abstriche machen, mit 362 bzw. 358 Ringen blieben sie knapp unter ihrem eigentlichen Leistungsvermögen.

Doris (370 Ringe) Falke (356 Ringe) und Paul (357 Ringe) zeigten sie jedoch respektable Leistungen.

In der Gesamtwertung setzten sich die Wolfenbütteler wie erwartet mit insgesamt 20 Ringen Vorsprung ab.

Mit nur 4 Ringen vor den Rendsburgern konnte sich der SV Ocholt-Howiek jedoch knapp durchsetzten und erreichte den begehrten Aufstiegsplatz zur 2. Bundesliga Nord.

Ergebnislisten unter LG und LP.

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.